canada goose sale http://www.canadagoosestore.be/ https://www.gasinc.nl/ canada goose outlet canada goose outlet www.kunstquelle.ch www.pompieririvera.ch www.penromand.ch canada goose schweiz www.coralclubin.eu www.motobiketoursnz.ch canada goose outlet www.animaqua.be www.bingbing.fr www.artiphoto.be pipopatat.nl canada goose outlet

2018 im I GING – Teil 2

4. Januar 2018 | Von | Kategorie: Allgemein, Feng Shui, Geomantie

Im I GING, übersetzt von Richard Wilhelm ist der Text zum Hexagramm 27 mit

>>Die Mundwinkel<< betitelt.

Dieser Titel gibt medizinisch betrachtet eindeutige Hinweise auf den Magenmeridian der mit seinem Punkt Ma 4 den Mundwinkel streift. Die Mundwinkel können auch sehr treffend die Verfassung des Menschen anzeigen. Die Tatsache, dass jemandem die Mundwinkel >herabhängen<, deutet darauf hin, dass der Betreffende seine Verbindung mit seiner inneren Wahrheit verloren hat.

Richard Wilhelm bewegt sich in seiner alten Ausdrucksform ganz unmissverständlich im Thema zur körperlichen und geistigen Ernährung und deren Wirkungen.

Dieses Jahreshexagramm kommt gerade zur rechten Zeit und hier ist jeder Einzelne in der Pflicht, denn alles geht zu Anfang vom Einzelnen aus. Keiner sollte sich rausreden; und seinen rechten Weg erkennen und befolgen. Ein Jeder trägt mit seinen Verhalten zum Wohl oder auch Wehe des Planeten Erde und aller seiner Bewohner bei!!!

Hilfreich ist es einmal den kompletten Text des Hexagramm 27 zu lesen.

Im Handbuch zum klassischen I Ging wird das Hexagramm 27 – Die Mundwinkel (Die Ernährung) – sehr klar interpretiert.

Sieh auf die Ernährung und womit einer selbst sucht seinen Mund zu füllen.

Nahrung bezieht sich auf alles, was wir zu uns nehmen – die Nahrung, die wir essen, die Gedanken, die wir denken, die Informationen, Tatsachen und Vorlieben, die wir speichern, und die Fantasien, denen wir uns hingeben. Eine korrekte Haltung ist gute Nahrung für andere, während Neid und Selbstmitleid oder Härte und Ablehnung eine zerstörerische Wirkung haben. Dieses Hexagramm rät uns insbesondere, auf der Hut zu sein vor unseren inneren Gedanken und Impulsen, und Gedanken zu meiden, die geeignet sind, unsere Beharrlichkeit zu untergraben.

Im „I Ging – Das Buch vom Leben“ wird das Hexagramm 27 mit blumigen Worten eingeleitet.

Das obere Trigramm Berg, im Lo Shu das Symbol des Vorfrühlings, deutet mit seiner starken Yang-Linie auf die geistige Kraft des Samenkorns hin, das zur Erde fällt und sich im Frühling (unteres Trigramm Donner) als junger Keim entfaltet. Beide sind Teil einer höheren Kraft, die den Kreislauf der Ernährung in Bewegung hält.

Wir erinnern uns, dass im Hexagramm 24, die Wintersonnenwende (2016) schon einen wichtigen Impuls für das Jahr 2017 gesetzt hat. Im Jahr 2018 liegt der Impuls nun auf dem Vorfrühling und Frühling und findet so seine Fortsetzung im Jahreslauf.

Eine weiterführende Erklärung des Gedankens der Ernährung gibt die Struktur des Hexagramms selbst. Mit seinen starken Linien oben und unten sowie den schwachen Linien in der Mitte stellt es eine geöffnete Mundhöhle dar, die von oben durch den festen Oberkiefer und von unten durch den beweglichen Unterkiefer begrenzt wird (der Unterkiefer als Symbol triebhafter Essenslust, der Oberkiefer als genügsamer und höher motivierter Bedürfnispartner). Ernährung, wie durch die beiden Bausteine Donner und Berg angedeutet, nimmt deshalb nicht nur Bezug auf die orale Nahrungsaufnahme, sondern auch auf das harmonische Gleichgewicht von Quantität (die Menge der Nahrungsmittel, das rein materielle Verlangen) und Qualität (der vitale und geistige Nährwert), was für eine optimale Funktionstüchtigkeit des Lebenssystems erforderlich ist.

Trotz allem ist das erste Symbol, das wir mit dem Wort Ernährung in Verbindung bringen, der Mund, durch den wir uns etwas einverleiben (Essen und Trinken), was den Körper am Leben erhält (die körperlichen Bedürfnisse befriedigt). Genau hier aber sollte, um die Wahrheit des alten Sprichwortes: „Der Mensch ist was er isst“ aufzufrischen, die Frage nach der Qualität dessen, was ich zu mir nehme, einen vorrangigen Stellenwert einnehmen.

Statt dessen stößt man gleich zu Beginn der Begriffsdefinition Ernährung auf den großen Irrtum, der sich mit der unbewussten oder nur auf triebhafte Essensgewohnheiten ausgerichteten Eigenschaft verbindet, Quantität (also die Menge) mit Qualität zu verwechseln (der Fähigkeit, auch die feinstofflichen Bedürfnisse zu befriedigen). Auf welche Bereiche der Ernährung dies auch seine Anwendung findet, immer sollte man auf die Güteklasse (Art und Weise) der Produkte achten, mit denen man seinen Magen und seinen Charakter füttert, und nicht auf die Menge, die letztendlich nur den mangelhaften Wert kompensieren soll.

Deshalb gilt es, in der Vielfalt des Angebotes zu unterscheiden zwischen wertvoller, d. h. dem Ganzen Nutzen bringender Vollwertnahrung (vollwertig im Sinne aller Bewusstseins- und Organfunktionen) oder degenerierter und nur auf das Abfüllen und die Triebbefriedigung ausgerichteter Nahrungsmittel (schlechtes Essen, schlechte Beschäftigung). Ausgewogene Nahrung erfüllt nicht nur die grobstofflichen Bedürfnisse des Körpers, sondern trägt mit einem hohen Vitalgehalt (natürliche Lebensenergie, feinstoffliche Bestandteile, geistige Werte) zur harmonischen Versorgung und Aufrechterhaltung aller Funktionen bei.

Will man das Wesen eines Menschen erkennen, so braucht man nur darauf zu achten, welchen Teilen seines Körpers und welchen Bereichen seines Charakters er besondere Pflege zukommen lässt. Darum muss man bei der Ernährung der eigenen Person darauf achten, beharrlich dem natürlichen Weg der Ausgewogenheit und des rechten Maßes zu folgen. Zuviel des Guten oder des Schlechten (ob bei der Ernährung des Körpers oder des Geistes) ist reine Völlerei und führt zu geistigen und körperlichen Entgleisungen.

Wieder sehr persönlich und eindringlich (entnommen aus Anthony/Moog, I GING Das Kosmische Orakel“); zum Hexagramm 27, Das Ernähren / Die Mundwinkel

Der Weise versteht >>Ernährung<< sowohl im Hinblick auf physische Speise als auch auf alles, was wir in unsere Psyche in Form von Gedanken, Ideen und Glaubensvorstellungen hineinnehmen. Er unterscheidet zwischen Nahrung, die das wahre Selbst ernährt, und Dingen, die das Ego nähren. Alles, was das wahre Selbst ernährt, vermehrt die Menge verfügbarer Chi-Energie eines Menschen (seine Lebenskraft und seinen Lebenswillen), während das, was sein Ego nährt, ihn seiner Chi-Energie beraubt.

Alle Gedanken haben einen Einfluss auf unser ganzes Sein. Gedanken, die nicht mit kosmischen Wahrheiten im Einklang sind, beeinflussen uns auf zweierlei Weise: erstens, indem sie unsere Fähigkeit blockieren, die kosmische Chi-Nahrung aufzunehmen, und zweitens, indem sie unsere Fähigkeit beeinträchtigen, Speise und Trank auf natürliche Weise zu verwerten.

Es liegt in der Natur unwahrer Ideen und Glaubensvorstellungen, dass sie, nachdem sie Eingang in unsere Psyche gefunden haben, so lange dort verbleiben, bis sie bewusst durch ein Inneres Nein zurückgewiesen werden. Viele Ideen haben sich in unserer Psyche eingenistet aus dem einfachen Grund, weil wir sie unbedacht akzeptiert haben.

Schreibe einen Kommentar